1932

Alfred Sutter übernimmt in dritter Generation mit 28 Jahren den elterlichen Betrieb, die Essig und Schuhwachsfabrik in Münchwilen. Die Firma wurde von seinen Grosseltern Adolf und Katharina Sutter-Krauss im Jahre 1858 gegründet.

1947

Anneliese Lohner-Stöttner initiiert und organisiert zusammen mit Freunden eine Himalaja-Expedition an welcher auch ihr zukünftiger Mann, Alfred Sutter, teilnimmt. Gemeinsam gelingt ihnen die erstbesteigung des Sathopanth, 7’075 Meter.

1949

Aus dieser und der ersten Himalaya- Expedition, vor zwei Jahren, entsteht die Freundschaft mit dem Sherpa Tenzing Norgay.

1950

Alfred Sutter und Anneliese Lohner geborene Stöttner heiraten.

1952

Die Villa Sutter an der Murgtalstrasse 2 in Münchwilen wird gebaut und der schöne Park angelegt.

1953

Alfred Sutter erweitert die Produktepallette erfolgreich mit den Bodenpflegemitteln Woly und Taski.

1954

In diesem Jahr erweitert die Firma A. Sutter das Sortiment um den Kressi-Kräuteressig.

1962

Gemeinsam mit der Tüllfabrik Thurgau engagieren sich Herr und Frau Sutter für die ersten Tibeterflüchtlinge in der Schweiz. Sie bauen das sogenannte Tibeterheim in St.Margarethen. In der Folge finden die Tibeterinnen und Tibeter auch Arbeit in den beiden Betrieben.

1976

Alfred Sutter stirbt im Alter von 72 Jahren nach einem erfüllten Leben. Er lebte nicht nur für den Betrieb sondern verbrachte auch viel Zeit auf interessanten Reisen in ferne Länder.

1977

Unilever übernimmt die Firma A. Sutter in Münchwilen.

2012

Anneliese Sutter-Stöttner stirbt im Alter von 94 Jahren. Sie hinterlässt der Gemeinde Münchwilen ein grosszügiges Legat, ihre Liegenschaft an der Murgtalstrasse 2 in Münchwilen, welches mit Kunst und Kultur gefüllt werden soll. Der gross angelegte, wunderschöne Park wird gemäss ihrem letzten Willen Alfred Sutter Park genannt und wird der Öffentlichkeit zugänglich sein.
 

Anneliese und Alfred Sutter, Himalaya-Besteiger und Unternehmer

Die Liegenschaft Villa Sutter und Alfred Sutter Park, gehörte dem Münchwiler Unternehmerpaar Anneliese und Alfred Sutter.

Einige Meilensteine sind hier festgehalten.
Geschichte (Pdf)

1932
Alfred Sutter übernimmt in dritter Generation mit 28 Jahren den elterlichen Betrieb, die Essig und Schuhwachsfabrik in Münchwilen. Die Firma wurde von seinen Grosseltern Adolf und Katharina Sutter-Krauss im Jahre 1858 gegründet.
1947
Anneliese Lohner-Stöttner initiiert und organisiert zusammen mit Freunden eine Himalaja-Expedition an welcher auch ihr zukünftiger Mann, Alfred Sutter, teilnimmt. Gemeinsam gelingt ihnen die erstbesteigung des Sathopanth, 7’075 Meter.
1949
Aus dieser und der ersten Himalaya- Expedition, vor zwei Jahren, entsteht die Freundschaft mit dem Sherpa Tenzing Norgay.
1950
Alfred Sutter und Anneliese Lohner geborene Stöttner heiraten.
1952
Die Villa Sutter an der Murgtalstrasse 2 in Münchwilen wird gebaut und der schöne Park angelegt.
1953
Alfred Sutter erweitert die Produktepallette erfolgreich mit den Bodenpflegemitteln Woly und Taski.
1954
In diesem Jahr erweitert die Firma A. Sutter das Sortiment um den Kressi-Kräuteressig.
1962
Gemeinsam mit der Tüllfabrik Thurgau engagieren sich Herr und Frau Sutter für die ersten Tibeterflüchtlinge in der Schweiz. Sie bauen das sogenannte Tibeterheim in St.Margarethen. In der Folge finden die Tibeterinnen und Tibeter auch Arbeit in den beiden Betrieben.
1976
Alfred Sutter stirbt im Alter von 72 Jahren nach einem erfüllten Leben. Er lebte nicht nur für den Betrieb sondern verbrachte auch viel Zeit auf interessanten Reisen in ferne Länder.
1977
Unilever übernimmt die Firma A. Sutter in Münchwilen.
2012
Anneliese Sutter-Stöttner stirbt im Alter von 94 Jahren. Sie hinterlässt der Gemeinde Münchwilen ein grosszügiges Legat, ihre Liegenschaft an der Murgtalstrasse 2 in Münchwilen, welches mit Kunst und Kultur gefüllt werden soll. Der gross angelegte, wunderschöne Park wird gemäss ihrem letzten Willen Alfred Sutter Park genannt und wird der Öffentlichkeit zugänglich sein.